Herzliche Freundschaft – Theologie in der universitas des Wissens

Autor: Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke

Als Theologe und Patristiker bin ich sehr früh auf die CAU gestoßen. Schleiermacher, ein bedeutender Name für die Theologie nach der Aufklärung, ist durch die verdienstvolle Forschungsstelle, begründet von Hans-Joachim Birkner, in Kiel präsent. Und dann bin ich natürlich Johann Gustav Droysen, 1840 Professor in Kiel, mit seiner Geschichte des Hellenismus begegnet.

Meine jüngere Geschichte mit der CAU hat 1989 begonnen. Gerne habe ich als Bischof am akademischen Leben teilgenommen. Ich habe erlebt, wie die pädagogische Hochschule Kiel (ich vergesse nicht das Wirken von Josef Schulte) in die CAU integriert wurde, wie der Fachbereich für die katholische Theologie entstanden ist, der im Jahre 2002 in Flensburg am Institut für evangelische und katholische Theologie neu aufgebaut wurde.

Ein besonderes Geschenk für mich bleibt die herzliche Freundschaft mit Ruprecht Haensel, Rektor der Uni und Kämpfer für sie. Mit ihm, dem Physiker, der Fachautorität für Synchrotronstrahlung, konnte ich viel zusammen sein. Ich denke an ihn, der zu früh von uns gegangen ist, an seine Familie und an den sympathischen Freundeskreis, den er um sich versammelt hat.

Nicht vergessen will ich die Studentenverbindung Rheno-Guestfalia; als Alter Herr im Kreis der Kieler Studierenden kann ich mich immer wohl fühlen.

Nicht zuletzt hat meine Geschichte mit der Uni-Kirche zu tun. Ich denke an ökumenische Gottesdienste und so manche Predigt, die ich in diesem Raum halten kann.

So bin auch ich ein Stück der stolzen Geschichte unserer CAU und weiß mich von ihr getragen.