350+ Zeichen

Autor: Hannes Wendroth

Liebe CAU, verehrte Jubilarin,

„Moin, Herr Wendroth“ – zugegeben, Briefe mit dieser landestypischen Anrede sind selten in der Bundeswehr. Gespannt lese ich weiter und erkenne meinen Auftrag – nur wird dieser von Professoren wie in diesem Fall etwas freundlicher, vielleicht aber auch bisweilen ein wenig undeutlicher als beim Militär formuliert.

Und damit beginnt das Grübeln: Meine Berührungspunkte mit der CAU sind begrenzt. Aber vielleicht liegt darin ja gerade eine Chance für die Zukunft!

Im Sommer 2010 war ich Gast der CAU und durfte im Rahmen einer Podiumsdiskussion meine ganz frischen Erfahrungen zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr einbringen. Frau Dr. Ines Werkner war es gelungen, ein interessantes Podium zusammenzustellen: der Hörsaal war gut gefüllt. Schnell hatte ich das Gefühl, eine Zeitreise in die 80er Jahre gemacht zu haben. Nicht nur die fundamentale Ablehnung von Militär, sondern auch die Frage des Wie im Umgang miteinander sprachen dafür. Ich fuhr am Ende allerdings froh nach Hamburg zurück: Die gerade erlebte Meinungsfreiheit war einer der Gründe, für die ich vor Jahren den Soldatenberuf ergriffen hatte. Zudem ließ mich das sichere Gefühl nicht los, bei einigen Zuhörern mit Blick auf Bundeswehr und Afghanistan einige Bilder gerade gerückt zu haben.

Ja, nun gehöre ich als Kommandeur des Landeskommandos Schleswig-Holstein fast zu den Nachbarn der CAU. Es gibt wie in jedem guten Wohnviertel keine Streitigkeiten zwischen uns, doch die Kommunikation beschränkt sich auf das unbedingt notwendige Maß. Das bedauere ich sehr. Mehrere Anläufe des Zugezogenen sind letztlich im Sande verlaufen. Dabei gibt es Schnittmengen, die ausbaufähig sind – zum Nutzen aller Beteiligten. Mit den Themenfeldern Sicherheitspolitik, Geschichte und Organisationswissenschaften haben wir durchaus etwas zu bieten.

Das vor uns liegende Jubiläum und die damit verbundenen Feierlichkeiten sollten wir als großes Nachbarschaftsfest begreifen. Wer kennt sie nicht, diese grandiosen Straßenpartys, von denen ganz neue Impulse ausgehen. Es wäre doch gelacht, wenn die Damen und Herren vom Christian-Albrechts-Platz mit denen aus der Feldstraße nicht ins Gespräch kämen. Und wie an so vielen Stellen im Leben gilt: Gemeinsam sind wir stark – zum Wohl unseres schönen Schleswig-Holstein und darüber hinaus.

Herzlichen Glückwunsch CAU!

Weiterhin viel Erfolg in Forschung und Lehre. Wir im Landeskommando Schleswig-Holstein freuen uns auf noch viele gemeinsame Jahre; in diesem Sinn: Nicht schnacken – topacken!

Mit den besten Grüßen
Ihr Hannes Wendroth