Alle Macht den Späten!

Autor: Annette Wiese-Krukowska

Ein Studium will gut abgehangen sein. Diese Auffassung vertrat die Graue Panther Hochschulgruppe, die eine Gruppe von Langzeitstudierenden am 15. November 1988 ins Leben rief. 13 Semester musste man auf dem Buckel haben, um Mitglied werden zu können.

Was heute angesichts der Bachelorisierung der Studiengänge exotisch anmutet, das war damals noch ein häufiger vorzufindendes Phänomen. Das Programm der Panther war eine Mischung aus Spaß und ernsthaftem Lobbyismus für die Interessen von Langzeitstudis. „Spaß optima rerum“ lautete das Motto und die CAU sollte in HAU umbenannt werden - Hans-Albers-Universität.

Die Gründe, sein Studium über die Regelstudienzeit auszudehnen, waren vielfältig: Nebenjobs, Erkrankungen oder Prüfungsangst sind drei davon. Eine Studie des Kieler Soziologen Prof. Dr. Hans-Werner Prahl nahm sie damals auf Initiative und mit Unterstützung der kurz „Panther“ genannten Hochschulgruppe genauer unter die Lupe.

Zwischen all den eher bierernsten politischen Studentengruppen kam die grauköpfige Spaßguerilla gut an: Mit 17 Prozent der Stimmen wurden die Panther auf Anhieb zweitstärkste Fraktion im Studierendenparlament - sehr zum Verdruß der siegesgewohnten Jusos, die erhebliche Einbußen hinnehmen mussten.

Gar nicht witzig fand auch Trude Unruh von der Partei Graue Panther diese zugelaufene „Unterorganisation“ und drohte mit Klage. Gutes Einvernehmen gabe es aber mit den Kieler Grauen Panthern um Doris Pott. Wir trafen uns mit ihnen gelegentlich zu einem Plausch bei Kaffee und Kuchen.

Übrigens: Das unter anderem geforderte Examen honoris causa benötigte ich selbst nicht mehr - ich habe im Gründungsjahr der Panther meine Magisterprüfungen mit sehr gutem Erfolg hinter mich gebracht und nahm nach acht engagierten (u.a. als AStA-Vorsitzende und zuletzt als StuPa-Präsidentin) und in vielerlei Hinsicht lehrreichen Studienjahren Abschied von der Alma Mater.

Die Panther gab es noch einige Jahre, zuletzt in Verbindung mit der Liste Pälikan (PädagogInnenliste kommt an). Aber nun sind sie nur noch eine erzählenswerte Geschichte.

Das Signet der Grauen Panther Hochschulgruppe zierte alle Veröffentlichungen.