Die Universitätsstadt Kiel – neue Mitte auf altem Fundament

Autor: Prof. Dr. h.c. Rüdiger und Dr. Cordelia Andreßen

Unsere Familie verdankt der Christiana Albertina sehr viel. Schon in zwei Generation sind wir Alumni der CAU. Unsere Lebensjahre an dieser Universität waren neben dem Studium geprägt durch immer noch in vielen Anekdoten präsente „HiWi-Zeiten“ und erfahrungsreiche Assistententätigkeiten. So haben wir Examina in der VWL, der BWL, der Medizin, der Psychologie einschl. 3 Promotionen erfolgreich beenden dürfen.

Durch unsere Beteiligung am Deutschlandstipendium haben wir den Bezug zu unserer Alma Mater nun schon im dritten Jahr mit neuem Inhalt gefüllt. Wir tun das mit großer Freude und sehen in den geförderten Stipendiaten kostbare Multiplikatoren unserer kulturellen Motivation sowie des Ansehens der Christian-Albrechts-Universität.

1665 wurde die Universität im Kieler Schloss gegründet und erhielt 100 Jahre später einen Neubau durch die herzogliche, zugleich kaiserlich-russische Familie Holstein-Gottorf-Romanov auf dem vormaligen Schlossgrund. Der dem Stadtzentrum zugewandte Turm beherbergte seitdem die universitäre Sternwarte; kurz danach fand auch die Universitätsbibliothek ihren Standort in der Residenz.

Weitere gut 100 Jahre später entstand ein neues Hauptgebäude auf Veranlassung der Preußischen Regierung am Ende des Schlossparks. Die Geschichte der Universität und des Schlosses sind also eng verbunden.

Unser Anliegen im Zusammenhang mit der Erinnerung an die 350jährige Geschichte der CAU ist es, die Allianz der Universität mit dem Schloss zu erneuern. Dazu bedarf es einer völlig neuen Wahrnehmung und Überformung des Schlossareals sowie einer neu zu gestaltenden Erinnerungskultur.

Die Universität könnte davon profitieren, indem ihre Wurzeln im Stadtzentrum erkennbarer werden und sie als wesentlich prägende Institution der Stadt wahrgenommen wird. Die Stadt Kiel könnte außerdem für ihre Gäste aus aller Welt eine von weitem sichtbare, ihrer historischen Bedeutung angemessene, städtebaulich attraktive Mitte gewinnen.

Prof. Dr. h.c. Rüdiger Andreßen und Dr. Cordelia Andreßen